GESCHICHTE

Das Schloss Michelfeld mit dem direkt anschließenden Landgut wurde 1753 als Stammsitz der Freiherren von Gemmingen-Hornberg errichtet. Die jetzigen Eigentümer, die Familie Heinrich Schäfer, ließen die gesamte Anlage in den letzten Jahren aufwändig restaurieren.

Begeistert schreibt der Historiker Dr. Bernhard Peter: „Heute präsentiert sich das wiederauferstandene zweigeschossige Schlößchen aus der Zeit des Rokoko mit Dachaufsatz im Stil des Neoklassizismus wieder als geschichtliches und architektonisches Juwel.“

Eine Brücke führt über den ehemaligen Wasserschloßgraben hinweg zu dem Schloss, wo sich eine Kartusche mit dem Stammwappen derer von Gemmingen befindet. Das Schloss steht Hochzeits- und Firmengästen als exklusive Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung.

Das Landgut wurde in seiner ländlichen Anmutung erhalten und zugleich mit modernster Küchen- und Veranstaltungstechnik ausgestattet. Die vorderen Gebäude beherbergen heute 18 Zimmer für Übernachtungen sowie eine Künstlergalerie der Vernissage-Mediengruppe. Der weiter hinten gelegene Festsaal fasst bis zu 200 Personen, die Galerie weitere 120 Personen.

GESCHICHTE

Das Schloss Michelfeld mit dem direkt anschließenden Landgut wurde 1753 als Stammsitz der Freiherren von Gemmingen-Hornberg errichtet. Die jetzigen Eigentümer, die Familie Heinrich Schäfer, ließen die gesamte Anlage in den letzten Jahren aufwändig restaurieren.

Begeistert schreibt der Historiker Dr. Bernhard Peter: „Heute präsentiert sich das wiederauferstandene zweigeschossige Schlößchen aus der Zeit des Rokoko mit Dachaufsatz im Stil des Neoklassizismus wieder als geschichtliches und architektonisches Juwel.“

Eine Brücke führt über den ehemaligen Wasserschloßgraben hinweg zu dem Schloss, wo sich eine Kartusche mit dem Stammwappen derer von Gemmingen befindet. Das Schloss steht Hochzeits- und Firmengästen als exklusive Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung.

Das Landgut wurde in seiner ländlichen Anmutung erhalten und zugleich mit modernster Küchen- und Veranstaltungstechnik ausgestattet. Die vorderen Gebäude beherbergen heute 18 Zimmer für Übernachtungen sowie eine Künstlergalerie der Vernissage-Mediengruppe. Der weiter hinten gelegene Festsaal fasst bis zu 200 Personen, die Galerie weitere 120 Personen.